© 2020 by Jörn Zilz         +49 (0)151 17768780         kontakt@joern-zilz.de

Budapest. Bei Tag und Nacht.

Wir waren mal wieder mit den Freilichtern unterwegs und haben Budapest unsicher gemacht. Budapest steht Wien, Madrid oder Prag in nichts nach. (Mehr Großstädte, in denen ich war, fallen mir gerade nicht ein.) Berlin und München kacken dagegen ehrlich gesagt ab. Umso schwerer ist es aber auch, dort zu fotografieren, es ist einfach zu viel von Allem vorhanden. Besonders von Asiaten, die ein Selfie nach dem anderen schießen. Oder sich gegenseitig fotografieren. Oder Cosmo. Der arme Kerl wurde sicher hundertmal fotografiert und tausendmal von wildfremden Menschen überfallen und gestreichelt. Ich muss das jetzt mal an dieser Stelle schreiben, wer auch immer das liest: Leute, man streichelt nicht einfach so fremde Hunde! Ihr braucht euch echt nicht zu wundern, wenn ein Hund dann mal zuschnappt.


Die Klassiker. Muss man dort fotografieren.









Nicht die Klassiker.








































Was mir Cosmo noch nicht verraten hatte, ist, dass er dort ein Hotel und ein Tattoostudio betreibt. Er überrascht mich doch immer wieder.